+49 (0)89 189 177 80
mail@münchner-onkologie.de

Schwerpunkte in Diagnostik und Therapie

Durch meine 24 Berufsjahre an der Universität kann ich Ihnen höchste medizinische Standards mit den geringstmöglichen Nebenwirkung garantieren: Übelkeit, Haarausfall, Antriebsarmut und Müdigkeit sind vermeidbar! Ich ermögliche Ihnen mit meinem Supportivkonzept eine maximale Normalität ihres Alltags unter Therapie.
Dr. med. Daniela Grenacher-Horn

Onkologische Erkrankungen

Bei den onkologischen Erkrankungen liegen unsere Schwerpunkte auf der diagnostischen Abklärung und der Therapie von
  • Tumoren des Verdauungstraktes (z.B. Magenkarzinome, Karzinome des Dickdarms, des Mastdarms, der Bauchspeicheldrüse, der Gallenblase, der Gallenwege, der Leber)
  • Tumoren der endokrinen Drüsen (z.B. Schilddrüsekarzinome)
  • Tumoren der Atmungsorgane (z.B. Bronchialkarzinome)
  • Tumoren des Harntraktes (z. B. Nierenzellkarzinome, Harnblasenkarzinome)
  • Tumoren des weiblichen und männlichen Genitaltraktes
  • Tumoren der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinome) und
    • Eierstockkarzinome
    • Gebärmutterkarzinome
    • Gebärmutterhalskarzinome
    • Hodenkarzinome
    • Prostatakarzinome.

Ferner werden Patienten mit HNO-Tumoren, Hirntumoren, Tumoren der Haut und mit Sarkomen der Weichteile, Stütz- und Bindegewebe behandelt.

Bösartige hämatologische Erkrankungen

Die zur Behandlung kommenden bösartigen hämatologischen Erkrankungen (Erkrankungen des blutbildenden Systems) betreffen vor allem Patienten mit
  • chronischer Leukämie
  • myelodysplastischem Syndrom
  • malignem Lymphom (Hodgkin und Non-Hodgkin) und
  • Plasmozytom.
Höchster Anspruch

Gutartige hämatologische Erkrankungen

Bei der Diagnostik und Therapie der gutartigen hämatologischen Erkrankungen stehen die nicht auf der Grundlage bösartiger Erkrankungen basierenden Anämien, Thrombozytopenien und Leukozytopenien sowie Störungen des Eisen- und Kupferstoffwechsels im Vordergrund.

Hämostaseologische Erkrankungen

Hämostaseologische Erkrankungen beinhalten vor allem Thrombophilien (Thromboseerkrankungen) und Blutungsstörungen (z.B. Gerinnungsfaktor-Mangel u.ä.).

Immunologische Erkrankungen

Bei den immunologischen Erkrankungen dominieren neben Antikörpermangel-Syndromen vor allem

  • Autoimmunerkrankungen des blutbildenden Systems (s.o.),
  • des Nervensystems (multiple Sklerose, periphere Autoimmunneuropathien),
  • der neuromuskulären Übertragung (Myasthenie),
  • der Gelenke und des Stütz- und Bindegewebes (rheumatoide Arthritis, Kollagenosen),
  • sowie des Dickdarms (chronisch entzündliche Dickdarmerkrankungen),
  • der Leber und der Schilddrüse.